Wie war der Artikel?

1478130Cookie-CheckJapan will nach dem Tod von Hana Kimura die Cybermobbing-Gesetze ausweiten
Neuheiten
2020/05

Japan will nach dem Tod von Hana Kimura die Cybermobbing-Gesetze ausweiten

Nach dem Tod der japanischen Wrestlerin Hana Kimura wollen japanische Politiker ihre Gesetze im Zusammenhang mit Cybermobbing ausweiten. Der Grund dafür ist, dass in einigen Berichten behauptet wurde, der Wrestling-Superstar habe Selbstmord begangen, nachdem er in einer japanischen Reality-TV-Show namens „ Terrassenhaus; eine Show, die nach der Nachricht von Kimuras Selbstmord abgesetzt wurde.

Laut Yahoo! Nachrichten, Kommunikationsminister Sanae Takaichi erwähnte, dass sie Pläne haben, bis Ende des Jahres einen Gesetzentwurf vorzulegen …

„Es ist notwendig, Verfahren zur Offenlegung von Absenderinformationen ordnungsgemäß umzusetzen, um Online-Missbrauch einzudämmen und Opfer zu retten.“

Der Zweck der parlamentarischen Erweiterung besteht darin, als „Cybermobbing“ eingestufte Personen zu identifizieren und die Präsenz von Cybermobbing zu reduzieren.

Dazu gehört, dass soziale Netzwerke die realen Identitäten von Nutzern preisgeben, denen Cybermobbing vorgeworfen wird, etwa ihren richtigen Namen, ihre Nummer und ihre Kontaktinformationen. Dies würde für die japanischen Versionen von Facebook, Twitter und einem Dienst namens Line gelten.

Besorgniserregend ist, dass diese Maßnahme offenbar bei den verschiedenen politischen Fraktionen in Japan Unterstützung gefunden hat, wobei Yahoo! Nachrichten erklären…

„[Takaichis] Erklärung erfolgte im Anschluss an ein Treffen zwischen dem Leiter für Landtagsangelegenheiten der regierenden Liberaldemokratischen Partei, Hiroshi Moriyama, und Jun Azumi von der oppositionellen Konstitutionellen Demokratischen Partei. Sie einigten sich darauf, den Weg für eine Diskussion im Parlament zu diesem Thema freizumachen.“

Auf den ersten Blick sieht dies wie eine Machtübernahme der Politiker aus, um weiter in die Privatsphäre der Nutzer einzugreifen und die Freiheiten des einfachen Volkes zu berauben.

Während in dem Artikel darauf hingewiesen wird, dass die Politiker angegeben haben, dass das Ziel nicht darin bestand, in die Privatsphäre der Nutzer einzugreifen, scheint diese Maßnahme – falls sie tatsächlich umgesetzt wird – sicherlich eine Möglichkeit für Politiker zu sein, in die Privatsphäre der Nutzer einzugreifen.

Derzeit wird über die Maßnahme nur verhandelt, aber wir werden sehen, ob sie später in diesem Jahr mit dem Gesetzentwurf zur Verhinderung von Cybermobbing vorankommen.

Dennoch besteht die beste Lösung bei unwichtigen Dingen wie „Cybermobbing“ einfach darin, den Computer auszuschalten.

(Danke für den News-Tipp InquisitorDust)

Weitere News