Wie war der Artikel?

1497680Cookie-CheckF2P ist möglicherweise das Herz der Spielebranche
News
20 April 2021

F2P ist möglicherweise das Herz der Spielebranche

In den letzten Jahrzehnten hatten Spiele Probleme, sich den Respekt von Videospielern zu verdienen - und das aus gutem Grund. Große Verlage, die ein Vermögen für Kosmetikartikel verlangen, oder Entwickler von Mobilgeräten, die alle bis auf die Grundelemente eines Titels hinter einer Paywall platzieren, sind Ideen, die sofort aus der Mode gekommen sind.

Photo by Francesco Ungaro von Pexels.

Trotz aller Kontroversen, die das Modell umworben hat, ist F2P der gesündeste Teil der Videospielbranche und wohl der wichtigste auf dem Weg in das neue Jahrzehnt.

Freemium

Es ist schwer, einen Aspekt der Spielebranche zu finden, der nicht von F2P-Modellen profitiert. Eine große Mehrheit der mobilen Titel verwendet Freemium-Taktiken für alles, von neuen Helden bis hin zu zusätzlicher Spielzeit, während Online-Casino-Websites regelmäßig Anreize für Spieler bieten, sich zu engagieren, wie z. B. Einzahlungs- und Willkommensbonusse 20Bet – Portuguese bookmaker . Die Existenz eines Freispiel-Vergleichsseite Wie bei NetEnt zum Beispiel wird nur gezeigt, wie beliebt diese Praxis ist.

Die Website gamesindustry.biz beschreibt F2P als „stratosphärisch erfolgreiche Innovation“, Was zusammenfassend darauf hindeutet, dass die meisten Spieler gerne extra für eine Erfahrung bezahlen, die sie genießen, insbesondere wenn das Basisprodukt kostenlos ist. Destiny 2, Dota 2 und CS: GO werden in den Top-Spielen von Steam im Jahr 2020 mit "Platin" ausgezeichnet. was bedeutet, dass sie die am meisten gespielten Titel auf der Plattform waren. Und Mikrotransaktionen halfen, sie alle zu finanzieren.

Wiederkehrende Einnahmen

Der Erfolg von F2P hat viel mit der veränderten Einstellung der Entwickler zum Einkommen zu tun. Während einst Einzelkaufspiele die gesamte Branche stützten, bewegen sich Softwareentwickler aller Art heute in Richtung wiederkehrender Einnahmen und Software-as-a-Service (SaaS). Außerhalb von Spielen bieten Adobe und Microsoft perfekte Beispiele für den SaaS-Ansatz und wechseln für alle ihre Produktivitäts-Apps zu einem abonnementbasierten Modell.

Photo by Mike Esparza von Pexels.

Business Wire zitiert Juniper Research und stellt fest, dass die F2P-Industrie wird um 9% pro Jahr wachsen bis 2023, wenn es 8 Mrd. USD verdienen wird. Bis zu diesem Jahr werden fast 100% der mobilen Apps mit dem Freemium-Modell funktionieren. Das Einzelspieler-Erlebnis geht jedoch nirgendwo hin. Insbesondere Sony betonte Ende 2019, dass Solospiele auf der PlayStation-Plattform beliebter seien als Online-Multiplayer-Titel.

Online vs. Offline

Was dies alles für Gamer bedeutet, ist umstritten. Es könnte sein, dass sich die Spielebranche in Zukunft in zwei verschiedene Gruppen aufteilt. nämlich Cloud-basierte F2P-Titel und die traditionelleren Videospiele. Als Phänomen ist dies bereits beim Spielen sichtbar - insbesondere bei mobilen Spielen, bei denen die Begrenzung der Nutzung mobiler Daten eine starke Kluft zwischen diesen erzwungen hat Online- und Offline-Apps

Zusammenfassend ist F2P sowohl die Zukunft des Videospiels als auch sein wertvollstes Kapital, aber dieser neue (ish) Ansatz zur Monetarisierung scheint nicht auf Kosten des typischen Sesselerlebnisses zu gehen. Immerhin mögen aktuelle Einzelspieler-Veröffentlichungen wie Red Dead Redemption 2, Cyberpunk 2077 und Assassin's Creed: Valhalla haben am ersten Tag in der Sonne Millionen für ihre Entwickler verdient.

Weitere News