Editorial: Das # MeToo-Spiel verstehen

Jeden Monat, vielleicht sogar wöchentlich, werden Artikel geschrieben, in denen die sich daraus ergebenden Rückschläge gegen Frauen infolge der # MeToo-Bewegung erörtert werden. Viele dieser Artikel - entweder aufgrund der Voreingenommenheit des Schriftstellers oder aufgrund der Unfähigkeit, die Angelegenheit zu verstehen - haben Schwierigkeiten, die genaue Natur und den Grund für die Gegenreaktion zu verstehen.

Anstatt eine erschöpfende Analyse des komplexen Themas vorzulegen, soll hier der Kern des Themas untersucht werden. Das, was selbst in der Manosphäre und in der Wissenschaft oft übersehen wird.

Es ist wichtig zu verstehen, dass einige zwar das Vertrauen in die weibliche Überzeugung verloren haben, dies jedoch nicht der Großteil der Individuen ist. Auch das andere Ende des Spektrums, das aus tatsächlichen Missbrauchern besteht, ist nicht die Mehrheit. Für den Durchschnittsmenschen ist das einzige, woran er denkt, das Überleben in der Post-#MeToo-Ära, und das ist es, was die Gegenreaktion antreibt.

Frauen, die dies lesen, müssen verstehen, dass es keine Rolle spielt, ob nur ein kleiner Prozentsatz der Frauen einen Mann fälschlicherweise beschuldigt. Statistisch gesehen dauert es nur einen Beende deine Karriere und in einigen Fällen Ihr Leben. Dies geschieht ohne Beweise, ohne Gerichtsverfahren und oft ohne dem Mann das Recht zu geben, sich selbst zu verteidigen.

Es ist nicht so, dass ein Mann vorhersagen kann, woher es kommen wird. Zum Beispiel im Jahr 2018, Kenan Basic war ein gutmütiger australischer Mann, der die Straße entlang fuhr, als er bemerkte, dass eine Frau Probleme mit ihrem Fahrzeug hatte. In den nächsten zwei Stunden half er ihr, das Auto zu reparieren und wieder auf die Straße zu bringen. Danach folgte er ihr ein paar Meilen, um sicherzustellen, dass sie nicht wieder zusammenbrechen würde und sie wieder gestrandet war.

Für seine Probleme beschuldigte sie ihn, sie sexuell angegriffen zu haben. Er verbrachte zwei Wochen in einem Hochsicherheitsgefängnis, verlor seinen Job, seine Frau ließ ihn ihre Kinder mitnehmen und dann räumte die Polizei den Mann ab. Erst nach CCT-Filmmaterial von einer Tankstelle, das seine Version der Geschichte zeigte, war die wahre Version. Bis er als unschuldig erwiesen wurde, war er schuldig und hat nur seinen Namen geklärt, weil es glücklicherweise eine Kamera an einer Tankstelle gab, die die gesamte Begegnung aufzeichnete.

Caitlyn Gray, Die Frau, die ihn fälschlicherweise beschuldigte und sein Leben ruinierte, wurde verurteilt, bei ihrer Mutter zu leben. Das ist natürlich so, als gegen ihren Fall Berufung eingelegt wurde. Es wurden keine weiteren Aktualisierungen zu dem Fall bereitgestellt, sodass wir nicht sicher sind, ob die Klage von Herrn Basic oder die Berufung von Frau Gray erfolgreich war.

Alan Dershowitz, Ein berühmter Anwalt befand sich unter einer falschen Anschuldigung, die sein Leben nicht nur einmal, sondern zweimal beinahe zerstört hätte. In seinen Worten:

„Keine Frage. Vor der # metoo Bewegung hatte ich gewonnen. Es war weggegangen. Ich hatte die Vorlage, ich hatte die Bänder, die Aufzeichnung, die E-Mails, ich hatte eine vollständige Untersuchung durch den ehemaligen Chef des FBI, der sagte, es sei falsch, ich hatte einen Richter, der es niedergeschlagen hatte, die Anwälte hatten es zurückgezogen …es war vorbei! Es war völlig vorbei. Und dann kam die # metoo-Bewegung und plötzlich wurde sie wiederbelebt. “

Tatsächlich sagten ihm die Leute, er solle für die Bewegung auf das Schwert fallen.

"Ich hatte jemanden, der mir auf einer öffentlichen Veranstaltung sagte: 'Ich weiß, dass du unschuldig bist, aber warum fällst du nicht einfach auf dein Schwert, um der # metoo-Bewegung zu helfen?'"

Letztendlich konnte er sich durchsetzen, lässt uns aber folgende Gedanken:

"Im Allgemeinen haben Bewegungen Pendelschwingungen, und das Pendel hat jetzt in Richtung 'Jeder ist schuldig geschwungen, und trauen Sie sich nicht, Ihre Unschuld zu behaupten."

Wir könnten Tausende bedeutender Fälle überprüfen und aus Hunderttausenden kleinerer Vorkommen falscher Anschuldigungen schöpfen. Ja, in den Vereinigten Staaten leben über 320 Millionen Menschen. Über 7 Milliarden auf der Welt, aber alles, was es braucht, ist eine Behauptung, um das Leben eines Mannes zu zerstören.

In diesem Fall hat er keinen Rückgriff oder keine Verteidigung. Vor allem, wenn diese Person ihren Fall eher vor das Gericht der öffentlichen Meinung als vor das Gesetz bringt. Er wird für schuldig befunden, sein Arbeitgeber wird unter Druck gesetzt, ihn zu kündigen, und selbst wenn er seinen Job behält, wird er ein Paria in seinen sozialen Kreisen sein. Gott helfe ihm, wenn der Fall berühmt wird, denn er wird von den Anschuldigungen für den Rest des Lebens heimgesucht, dank der Schlagzeilen, die auftauchen, wenn nach seinem Namen gesucht wird.

Aus pragmatischer Sicht spielt es keine Rolle, ob 99.99% aller Frauen, mit denen ein Mann interagiert, normale anständige Menschen sind. Alles was es braucht ist eine, um dies alles in Bewegung zu setzen. Alles, was es braucht, ist eine Person, um auf einen einfachen Kommentar wie das Nennen einer „lieben“ Person zu überreagieren, und sie wird vor die Personalabteilung gebracht.

Es braucht auch nicht viel, um dieses Bewusstsein zu verbreiten. Jede hochkarätige Kündigung wegen Anschuldigungen auf Twitter sendet Wellen durch die Belegschaft. Jeder männliche Mitarbeiter weiß, dass er der nächste sein kann. Sie wissen, dass sie unter Druck gesetzt werden, zurückzutreten, und dann wird ihr Rücktritt ein Beweis für ihre Schuld sein. Unter solchen Umständen (siehe Ubisoft und Chris Avellone als Referenz), jeder Mann mit einer Menge Intelligenz wird sehen, was mit diesen Männern passiert ist, und sich dafür entscheiden, Frauen zu meiden.

Wenn Männer keine Möglichkeit haben, sich zu verteidigen, werden sie alles tun, was sie können, um nicht der nächste zu sein. Ja, das bedeutet, dass Sie einen Punkt erreichen, an dem Unternehmen Mitarbeiter nach Geschlecht trennen oder Männer die Mike Pence-Regel befolgen. Nicht aus Bitterkeit oder Trotz, sondern weil sie nicht der nächste sein wollen.