Nehmen Sie zwei unsicher, ob Game Pass den äußeren Welten geholfen oder sie verletzt hat

In einem kürzlich durchgeführten Investorenanruf wurde der Geierkapitalist Strauss Zelnick gefragt, ob die Vereinbarung mit dem Microsoft Game Pass den Erfolg des Franchise-Unternehmens (das sie nicht besitzen) gefördert oder beeinträchtigt habe. Was auf die Frage folgte, war eine durcheinandergewürfelte Nicht-Antwort, die mit Schlagworten und Konzepten übersät war, die das Problem nicht behandelten.

Die Nachricht wurde von aufgenommen VideoGamesChronicle.com, wo Zelnick sagte ...

Es ist schwer zu sagen. Ich denke, wir haben lange gesagt, dass wir im Allgemeinen dort sein wollen, wo der Verbraucher ist.

 

Generell sind wir der Meinung, dass Abonnementangebote in dem Maße, in dem sie existieren, wahrscheinlich besser für die Katalogisierung geeignet sind. Wir sind jedoch bereit, experimentelle Risiken einzugehen, wenn es für einen bestimmten Titel Sinn macht und der dieser Option zugrunde liegende Deal auch für uns Sinn macht.

 

Wir freuen uns, dass wir eine großartige Partnerschaft mit Microsoft eingegangen sind, und freuen uns vor allem darüber, dass der Titel ein so großer Erfolg ist, in mehr als zwei Millionen Einheiten verkauft und mit 75 Spielen ausgezeichnet wurde.

 

Für all diese Plattformen ist es also noch früh. Es ist offensichtlich früh für viele Technologien, einschließlich Streaming-Technologie. Unser Ziel ist es, dort zu sein, wo der Verbraucher ist. Wir sind ökumenisch und aufgeschlossen.

Dies ist eine Antwort von einem Mann, der die Frage entweder nicht beantworten möchte, weil interne Prognosen zeigen, dass die kurzfristige Infusion von Bargeld den langfristigen potenziellen Umsatzverlust nicht wert war, oder von einem Mann, der keine Ahnung hat, was er tut. In Anbetracht der schlechten Leistung von Titeln, wie von TheGamer.comeine Unfähigkeit, mit Trends Schritt zu halten, die nächste Bioshock Jahre in der Entwicklung bereits jetzt in der Entwicklungshölle steckenUnd nur Rockstar und Sportmechaniker, die das Unternehmen am Laufen halten, tendieren eher zu Letzterem als zu Ersterem.

Zumal nicht jeder Game Pass-Download mit einem Verkaufsausfall gleichzusetzen ist. Das Umsatzvolumen, das durch Mundpropaganda-Marketing von Benutzern generiert wird, die das Spiel über Game Pass erworben haben, kann ebenfalls nicht berechnet werden. Eine weitere Bejahung des Verkaufsausfalls würde auch die Kompetenz seiner Exklusivität im Epic Games Store in Frage stellen und den Zugang zum Steam-Marktplatz verweigern.

Apropos, die Aussage von Zelnick ist interessant, wenn man bedenkt, dass 2/3 des Umsatzvolumens von Epics von Erstanbietern, der AKA, generiert werden Fortnite. Verlassen des Standorts, an dem sich der Verbraucher noch in Steam befindet. Zum Glück für ihn sind Anleger keine schrecklich klugen Wesen, wie ihn niemand wegen dieser Ungleichheit nannte.