Epic Games Store bietet In-Game-Unterstützung für Mikrotransaktionen für Publisher und Entwickler

Der CEO über die Anti-Consumer-Digital-Storefront, die am besten als Epic Games Store bekannt ist, hat gesprochen. Die Worte, die aus Sweeneys Mund gekommen sind, geben Entwicklern die Möglichkeit, sich für zwei Optionen zu entscheiden, wenn es um Mikrotransaktionen oder Einkäufe im Spiel geht. Es gibt zwei Möglichkeiten: Geben Sie Sweeney einen Teil Ihres Umsatzes und lassen Sie Epic Games das System einrichten, oder nehmen Sie den gesamten Umsatz und richten Sie das System selbst ein.

Danke an die Webseite mcvuk.comWir wissen, dass die neue Richtlinie des Epic Games Store es Entwicklern (und Publishern) von Drittanbietern ermöglicht, In-Game-Käufe in ihren Spielen über den Store zu implementieren.

Um dieses System für Laien verständlich zu machen, können Entwickler und Publisher entweder die Zahlungsdienste von Epic nutzen und eine heiße, dampfende Ladung in die Kehle leiten oder ihre eigenen einrichten, ohne dass Epic angeblich einen Cent benötigt.

Die Website hat festgestellt, dass Sweeney durch seine Zähne gelebt hat, indem er sagte: "Entwickler haben die Wahl mit Epic", was angesichts des vorliegenden Falls nicht ganz richtig ist Spiele entfalten 'Darq und wie der Entwickler dieses Spiels sein Spiel nur in einem Geschäft haben konnte, wenn er Epics Bestechung nicht annahm. Wie auch immer, hier ist Sweeneys Version des Epic Games Store, die Zahlungs-Tools für Entwickler hinzufügt:

"Wir unterstützen Entwickler dabei, sich zwischen den besten Stores, In-App-Zahlungsprozessoren, Onlinediensten und Engines zu entscheiden und diese Komponenten nach Belieben zu kombinieren."

Das ist noch nicht alles, der CEO von Epic Games hat Folgendes zu sagen:

"Zusätzlich zu der großzügigen Umsatzbeteiligung von 88 / 12 freuen wir uns, Entwicklern und Publishern mehr Optionen anbieten zu können, mit denen sie mehr von dem, was sie verdienen, behalten und weiterhin in die Entwicklung größerer und besserer Spiele investieren können."

Zuletzt bestätigte eine PR-Person vor kurzem an SpieleIndustrie.biz dass Epic Games keine allgemeinen Richtlinien zur Offenlegung von Beutebox-Gewinnchancen oder ähnliche Regeln für "Mikrotransaktionen in Titeln von Drittanbietern" hat. Mit anderen Worten, wenn ein Anti-Verbraucher-Entwickler lächerliche Beutebox-Gewinnchancen einsetzen möchte, kann er dies tun ohne dass Epic auf sie herabkommt.