Kontrollverkäufe „sind in einer guten Position“, so der CEO von Remedy

Laut Tero Virtala, CEO von Remedy Entertainment, investierte das Team weniger als 30 Millionen Euro (was ungefähr 33 Millionen US-Dollar entspricht) Steuern. Die Entwickler erhielten jedoch laut Digital Bros. (Muttergesellschaft von 9.49 Games) auch 10.45-Millionen-Euro bzw. 505-Millionen-Dollar vom Epic Games Store. “konsolidierter Bericht”Für den 30. Juni, 2019.

Trotzdem scheiterte das Spiel daran, in verschiedenen Top-Ten-Charts auf der ganzen Welt zu bleiben. Wir wissen das, weil der Aktivist für soziale Gerechtigkeit und US-Analyst Mat Piscatella dies enthüllt hat Steuern konnte nur den 23rd-Platz in der NPD Group-Tabelle für den Monat August erreichen:

Nach diesem traurigen Ereignis, Steuern Ich würde in der zweiten Augustwoche in den britischen Charts landen.

Vor diesem Hintergrund hat Remedys CEO kürzlich ein Interview mit aufgenommen gamesindustry.biz zu den Verkäufen von Steuern und wie sie "in einer guten Position" sind, seit das Spiel "stetige Verkäufe" verzeichnet:

„Wir benötigen nicht ganz die gleichen riesigen Lebensdauerkosten wie viele andere Spiele mit größeren Entwicklungsbudgets. Auch wenn Control von Anfang an keine Top-Verkäufe hatte, sind wir mit stetigen Verkäufen in einer guten Position. Wir haben hier immer die lange Sicht. “

Aber das ist noch nicht alles, fährt Virtala fort und sagt, dass es nicht mehr um den Verkauf am Veröffentlichungstag geht, sondern darum, wie ein Spiel über einen langen Zeitraum Verkäufe über digitale Läden generiert:

„Heutzutage wird der Großteil des Umsatzes für viele Spiele über einen langen Zeitraum in digitalen Läden erzielt - und Control verkauft sich weiter, was gut ist. Wir bringen mehr kostenlose und kostenpflichtige Inhalte ins Spiel. Es hat die nachgewiesene hohe Qualität und Einzigartigkeit und die Mundpropaganda, die weiter wächst. Es gibt immer noch ein großes Publikum, das noch nichts von Control gehört hat. All dies sind Faktoren, die den langfristigen Umsatz unterstützen. “

Trotz Steuern Laut Virtala taucht er auf keinem Wochen- oder Monatschart wieder auf Steuern zeigt "gute Zeichen der Etablierung" und eine "wachsende Fangemeinde". Mit diesen Behauptungen können Sie den Rest hier nachlesen:

„Strategisch gesehen war es sehr wichtig, dass es uns gelungen ist, eine neue Marke zu etablieren. In unserer Branche ist dies eine große Herausforderung. Hin und wieder kommen neue Spiele, aber nur sehr wenige brechen durch und werden zu etwas Besonderem. Es ist natürlich noch sehr früh, aber Control zeigt gute Anzeichen, sich zu etablieren und eine wachsende Fangemeinde zu haben. “

Steuern war ursprünglich auf Steam eingestellt, aber der Publisher und Entwickler tauschten diese Storefront gegen die 9.49-Millionen-Euro / 10.45-Millionen-Dollar des Epic Games Store.

Ab sofort wird im Dezember ein neuer Spielemodus veröffentlicht, gefolgt von der ersten Erweiterung mit dem Namen "The Foundation", die im frühen 2020-Stadium veröffentlicht werden soll.

Darüber hinaus wird die zweite Erweiterung, "Awe", irgendwann in der Mitte von 2020 zusammen mit dem Steam-Debüt veröffentlicht.