Nippon Ichi Software soll mit finanziellen Problemen konfrontiert sein

Disgaea RPG

Nippon Ichi Software hat Berichten zufolge einige Schritte unternommen, um die finanziellen Schwierigkeiten in Japan zu beheben. Nach einem kurzen Bericht von Siliconera, verschiedene japanische Websites mögen Gamebiz.jp haben berichtet, dass sich Nippon Ichi Software in finanziellen Schwierigkeiten befindet, nachdem sie MS Warrant Stock beantragt hat.

Nippon Ichi versucht, Spenden für die Entwicklung eines neuen Spiels zu sammeln. Nach a PDF-Dokument Das Unternehmen versucht, 573 Millionen Yen für das Spiel zu sammeln und die Kosten für die Mitarbeiter zu decken.

Das letzte bisschen hat einige Leute dazu gebracht zu glauben, dass Nippon Ichi Software möglicherweise nicht in der Lage ist, ihre Mitarbeiter angemessen zu bezahlen.

Wie berichtet, PlayCrazyGame.comViele der finanziellen Nöte werden auf die USA übertragen Disgaea RPG für mobile Geräte. Das Spiel wurde Berichten zufolge mit Problemen geplagt und erzielte keinen Gewinn.

Gemäß Nintendo EnthusiastIn den Berichten wird nicht angegeben, welche Auswirkungen dies auf NIS America haben könnte, die westliche Lokalisierungssparte von Nippon Ichi Software. Die NISA - Fraktion wurde von den Fans ständig und regelmäßig verspottet, was zahlreiche Probleme betraf, insbesondere was die Genauigkeit und Kompatibilität der Übersetzung betraf Ys VIII: Lacrimosa von Dana Kontroverse, für die NISA musste sich entschuldigen.

Insgesamt sieht es für Nippon Ichi Software nicht gut aus und sie befinden sich jetzt in einer Situation, in der sie einen riesigen Verkäufer für ihren nächsten Ausflug herausziehen müssen. Andernfalls kann es zu Entlassungen, Personalabbau oder potenziellen Schließungen kommen, wenn die finanziellen Probleme nicht behoben werden können, vorausgesetzt, es ist so schlimm, wie in den Berichten angegeben.

Technisch könnte es sich um eine grundlegende Umstrukturierung handeln, die angesichts der Geschichte von Nippon Ichi Software einen negativeren Einfluss hat, oder um ein legitimes Problem, das sich langfristig negativ auf das Entwicklungs- und Publishing-Studio auswirken könnte.

(Danke für den Nachrichtentipp EvaUnit02)