Wie war der Artikel?

847040Cookie-CheckHuffington Post bringt Sniper 3D Assassin Dev in die Zensurstufe, in der der Journalist getötet wird
News
22. Mai 2019

Huffington Post bringt Sniper 3D Assassin Dev in die Zensurstufe, in der der Journalist getötet wird

Die Huffington Post hat einen unabhängigen Entwickler unter Druck gesetzt, ihre Baller-Spiel, Sniper 3D Assassin: Shoot To KillIn diesem Level wurde der Spieler beauftragt, einen Journalisten zu töten. Der Entwickler gab sich dem Druck der Huffington Post hin und entfernte das Level aus dem Spiel.

Das Zersplittern nahm die Nachrichten von einem Stück auf, das am 18. Mai veröffentlicht wurde, 2019 drüben auf der Huffington Post, wo der Schriftsteller Sebastian Murdock schrieb ...

"Die Mission mit dem Titel" Breaking News "beauftragte den Spieler mit der Hinrichtung eines Journalisten wegen Bestechung eines Polizeibeamten. Die Mission beginnt mit dem Geräusch einer Pistole. Durch das Zielfernrohr des Gewehrs kann der Spieler einen Polizisten sehen, der eine rote Aktentasche in der Hand hält und sich mit einem gelben Hut einem Journalisten nähert. Das Fadenkreuz bewegt sich zum Kopf des Journalisten. Während der Spieler schießt, trifft eine Zeitlupenkugel den Journalisten in den Kopf und vergießt Blut. “[…]

„Die Morddrohungen gegen Journalisten sind in den letzten Jahren stetig gestiegen, und im Juni eröffnete ein Schütze das Feuer in der Nachrichtenredaktion der Capital Gazette in Maryland. Dabei wurden fünf Menschen getötet und zwei weitere verletzt. Laut Reporter ohne Grenzen rangieren die Vereinigten Staaten 2018 derzeit unter den 48-Ländern für Pressefreiheit. “

Sie können die betreffende Mission mit dem Video unten sehen, mit freundlicher Genehmigung von iGamesView.

Und ja, Sniper 3D Attentäter ist fünf Jahre alt. Das Spiel kam zurück in 2014, aber da Journalisten hatten sie das Spiel existierte keine Ahnung, keine Spiele spielen, bis ein New York Times' Journalist das Spiel begegnet, wenn sein Neffe Sie wurde auf einem mobilen Gerät zu spielen.

Die Huffington Post übte dann etwas Druck auf den Entwickler aus, der antwortete, dass sie das Level aus dem Spiel entfernen würden.

Michael Mac-Vicar, CTO von Fun Games For Free, berichtete der Huffington Post…

„Unser Spiel Sniper 3D Assassin ist fiktiv und für ein erwachsenes Publikum gedacht. Bei TFG arbeiten wir daran, Spiele zu entwickeln, die Benutzern auf der ganzen Welt Spaß und Unterhaltung bieten. Daher nehmen wir das Feedback unserer Spieler sehr ernst. Nachdem wir uns heute unsere Community angehört haben, haben wir beschlossen, die Mission "Breaking News" aus dem Spiel zu entfernen. "

Dieser Schritt wurde von der Gaming-Community, die darauf aufmerksam gemacht wurde, nicht gut aufgenommen.

Während die Mission im großen Stil vernachlässigbar war, schien die Tatsache, dass dünnhäutige Journalisten in der Lage waren, eine ganze Mission aus einem Schießspiel zu entfernen, unverzeihlich. Sogar YouTuber Tim Pool nahm die Huffington Post zur Verantwortung für die Zensur plädieren.

Diese Art der Zensur war ein andauerndes und hartnäckiges Problem im Bereich des Spielens.

Viele Spieler sind beunruhigt über die Vorstellung, dass so viele Studios unter dem Druck großer Medienunternehmen zusammenbrechen, aber alles begann mit Experten wie Anita Sarkeesian, die viel Unterstützung und Puffer von Medien wie Kotaku und erhielten Polygon und dann der Kulturkommunismus weiteten sich über nur Kritik und Kritik hinaus und wurden zur wörtlichen Zensur, wie die Zensurpolitik von Sony und die ideologisch getriebene Kuration von Valve zeigen.

Unabhängig davon, wie viele Fälle von Zensur auftreten, rechtfertigen Gelegenheitsspiele weiterhin die Dekonstruktion der Kreativität im Bereich der interaktiven Unterhaltung und tragen dieser Rechnung.

(Danke für die News-Tip KIA2)

Weitere News