Wie war der Artikel?

1476420Cookie-CheckKanadas digitale Charta zielt auf Hassreden, gewaltsamen Extremismus mit finanziellen Kosten für Plattformen
Eigenschaften
22. Mai 2019

Kanadas digitale Charta zielt auf Hassreden, gewaltsamen Extremismus mit finanziellen Kosten für Plattformen

Premierminister Justin Trudeau hat Kanadas neuen Strategieplan zur Bekämpfung der Privatsphäre und der Datennetzwerke mit der neuen Digital Charter-Initiative umgesetzt. Es klingt alles gut und gut drauf, aber wie man sagt, steckt der Teufel im Detail.

Am 21st Mai veröffentlichte 2019 Trudeau einen kurzen Auszug aus einer Rede darüber, wie sie Pläne haben, Internetplattformen für das verantwortlich zu machen, was sie in Bezug auf extremistische Inhalte und „Hassreden“ tun oder eher nicht tun.

Den Clip können Sie unten sehen.

Der Link führt zu Kanadas digitaler Charta-Seite, die die 10-Prinzipien der Charta umreißt, die universellen Zugang, Sicherheit, Kontrolle und Einwilligung, offene und moderne digitale Regierung, Daten und digital für eine gute, starke Demokratie, Transparenz und Portabilität umfassen und Interoperabilität, starke Durchsetzung und Rechenschaftspflicht sowie Freiheit von Hassreden und Extremismus.

Die letzte ist interessant, weil sie sich am Ende der Liste befindet und mit dem übereinstimmt, was Trudeau über die Eindämmung der Hassrede im Internet gesagt hat. Wenn du Klicken Sie sich durch den Link Es gibt einen einzigen Absatz, in dem der Verweis auf Hassreden behandelt wird:

„Kanada muss weiterhin Forscher und die Zivilgesellschaft dabei unterstützen, Radikalisierung und Gewalt online in Kanada zu verstehen und zu bekämpfen. Die kanadische Regierung wird auch ihre bilateralen und multilateralen Bemühungen fortsetzen, mit der digitalen Industrie zusammenzuarbeiten, um die gewalttätige extremistische und terroristische Nutzung des Internets und des Online-Hasses zusammen mit anderen Bemühungen der Bundesregierung zur Bekämpfung des Online-Schadens besser zu bekämpfen. “

Diese „Hassrede“ ist auf keiner der Webseiten definiert.

Wir wissen nur, dass Trudeau plant, Plattformen für diesen nebulösen Begriff mit „finanziellen“ Konsequenzen zur Rechenschaft zu ziehen. Aber wie kann es Konsequenzen für etwas geben, das nicht definiert ist?

Dies ist ein Thema, das auch im Werbevideo für die Digitale Charta mit Navdeep Bains, dem Minister für Innovation der Abteilung für Wissenschaft und wirtschaftliche Entwicklung, überstrichen wird.

Kanada war ziemlich schnell am Start, um sich dem Christchurch Call anzuschließen, und so ist es keine große Überraschung, dass sie gegen „Hassreden“ vorgehen wollen, was auch immer das ist.

Dieser Versuch, Plattformen weiter zu bestrafen, die Hassreden oder gewalttätigen Extremismus nicht durchgreifen, könnte jedoch eine gefährliche Tür für die Zensur öffnen, zumal - wie oben erwähnt - die undurchsichtige Verwendung dieser Begriffe niemals definiert wird.

Die digitale Charta wurde am 21-Mai in Betrieb genommen, 2019, und wir werden sehen, wie sich dies alles auswirkt.

Andere Eigenschaften