Ehemalige Auftragnehmer von NetherRealm beklagen sich bei Crament Crunch Culture und sind unterbezahlt bei der Arbeit an Mortal Kombat

Mortal Kombat 11

Mehrere ehemalige Auftragnehmer für NetherRealm Studios, an denen gearbeitet wurde Mortal Kombat 9, Ungerechtigkeit 2 und Mortal Kombat X, sprach über die Arbeitsbedingungen des Unternehmens, vor allem in der Krisenzeit.

PC Gamer kontaktierte mehrere Bauunternehmer über ihre Zeit in den NetherRealm Studios, nachdem zwei ehemalige Angestellte James Longstreet und Beck Hallstedt lange Twitter-Fäden über ihre Erfahrungen bei NetherRealm gemacht hatten.

Longstreet begann das Gespräch April 23rd, 2019, über mehrere Tweets über seine Erfahrungen bei NetherRealm schreiben…

Ich schlafe kaum. Ich bin zu Hause mürrisch. Ich habe keine Energie, um auszugehen. Ein Wochenende ohne Arbeit ist ein großer Erfolg. Wenn ich einen Samstag frei mache, fühle ich mich schuldig. Ich bin nicht gezwungen, auf diese Weise zu arbeiten, aber wenn nicht, dann wird die Arbeit nicht erledigt. ' Es ist 8 Jahre her, und sie haben mir klar gemacht, dass ich dort sowieso eine Person bin, die nicht grata ist, also, verdammt noch mal: Die Arbeit bei NetherRealm an MK9 hätte mich fast umgebracht. Ich habe monatelang nicht mehr als 4 Stunden geschlafen. Von Januar bis April war 2011 mehr als die Hälfte der Zeit bei der Arbeit.

 

„In den letzten 3-Jahren hatte ich eine 1-Erhöhung von% und keine Boni erhalten. es wurde sehr deutlich gemacht, dass jeder zermalmen musste. NRS zerkleinert keine Worte und sagt 'Hey, wer heute Nacht spät bleibt ...' Nein, Ihr Manager sagt Ihnen, wann Crunch geplant ist. Auf MK9 begann der Crunch offiziell nach Neujahr 2011. Natürlich haben wir vorher ein bisschen Pre-Crunch gemacht, nur um sicher zu sein, dass wir an einem guten Ort für Crunch sind. Dies war im Zeitplan dokumentiert. Dies war keine zwinker-zwinkende-nudge-nudge-Sache, sondern ein Mandat.

 

„Ich habe zwischen Jan 1 und dem Tag, an dem der Day1-Patch genehmigt wurde, einen Tag frei genommen. Es war mein Geburtstag, und es war an einem Sonntag, also war es in Ordnung, wenn ich gerade auf Abruf war. Ich durfte an einem Samstagabend zur Hochzeit eines Freundes (natürlich auf Abruf) gehen, nachdem ich zuerst eine 8-Stundenschicht gearbeitet hatte. Das waren die einzigen zwei Tage, an denen ich nicht von mindestens 10 bis mindestens Mitternacht gearbeitet habe. wir haben das alle gemacht. Ich meine, außer den Chefs, die natürlich nach dem Abendessen gehen würden. Während der ganzen Zeit sprachen die alten Hüte darüber, dass dies der einfachste Crunch aller Zeiten war. Ich hatte seit Wochen keine Wäsche mehr gemacht. Wenn ich im NRS geblieben wäre, wäre ich definitiv nicht verheiratet. “

Longstreet erklärt, dass die Industrie zwar versucht, dies als einen Moment des Stolzes zu empfinden, aber nicht. Nachdenklich bereut er die schlaflosen Nächte, die Zigaretten und die kalte Pizza, um durch die stressigen Momente zu kommen, wenn das Spiel pünktlich beendet wird.

Longstreet gibt außerdem an, dass er durch die Weinreben gehört habe, dass sich der Crunch für die derzeitige Ernte von Entwicklern verschlimmert hat und dass ein Entwickler während des Crunchs während der Arbeit gestorben ist Injustice 2.

Diese Geschichte wurde vom Vertragsarbeiter Beck Hallstedt aufgegriffen, der auch über seine Erfahrungen berichtete Injustice 2 für fünf Monate. In einem längeren Thread veröffentlicht am 24. April 2019, Schrieb Hallstedt…

„Das könnte meinen Arsch auf die schwarze Liste setzen, aber ich möchte über die lächerliche Menge an Erfahrungen sprechen, die ich im Netherrealm für die kurzen FÜNF MONATE, die ich dort hatte, gesehen / gesehen habe.

 

NRS muss für räuberische und missbräuchliche Verhaltensweisen auf die gleiche Weise ausgesetzt werden wie Riot, Epic und Telltale.

 

„NRS befindet sich in einem langen Gebäude mit 3-Badezimmern. Sie verwandelten das Badezimmer der Frau, das den Auftragnehmern am nächsten stand, in ein "Unisex-Badezimmer", und es gibt so wenige Frauen. Männer würden mit offener Stalltür urinieren, während Frauen drinnen waren. Weibliche Kollegen sagten mir, ich solle mich nicht beschweren.

 

„Ich saß mit allen anderen Vertragskünstlern in einem Hinterzimmer, das mit Workstations vollgestopft war, damit sie so viele Zeitarbeiter wie möglich unterbringen konnten.

 

„Es war ein tägliches Ereignis, zu hören, wie FT-Leute darüber sprachen, wie viele Auftragnehmer während des Crunch-Zyklus in diesen Raum gedrückt wurden.

 

„In meiner zweiten oder dritten Arbeitswoche setzte sich ein neuer Künstler für temporäre Umgebungen neben mich und arbeitete an der Einrichtung seines Schreibtisches. Das erste, was eine FT-Person zu ihm sagte, war "bereit, vor Krisen zu sterben?"

 

„Das werde ich nie vergessen.

 

„Ich und die meisten anderen Auftragnehmer, einige der talentiertesten Nachwuchskräfte, die Spiele zu bieten haben, haben bei $ 12 / Stunde gearbeitet, um an einem AAA-Spiel zu arbeiten.

 

„Wenn Sie nicht eine Frau wie ich waren, haben wir $ 11 / Stunde.

 

„Aus diesem Grund BENÖTIGEN NRS-Vertragspartner Überstunden, um zu überleben. Sie MÜSSEN die anderthalb Jahre bezahlen, um Miete zu machen.

 

"Viele der besten Talente in Chicago werden so wenig bezahlt, dass sie in Kreditkartenschulden gehen, um Lebensmittel zu kaufen und 60 + -Stundenwochen suchen, um ihre Rechnungen zu bezahlen."

Ein Teil dieser Geschichte wurde von anderen Auftragnehmern bestätigt PC Gamer konnte Kontakt aufnehmen, der um Anonymität bat, bestätigte aber auch, dass die Auftragnehmer pro Stunde für $ 12 gearbeitet haben. Der Tester für Qualitätssicherung Isaac Torres bestätigte gegenüber PC Gamer auch, dass das, was die anderen sagten, wahr sei und dass die Krise in den NetherRealm Studios echt war.

Dies wurde auch von Tango Comics, Creative Director und ehemaliger Auftragnehmerin der NetherRealm Studios, Rebecca Rothschild, bekräftigt, die im April 24th und 2019 einen Tweet mit folgenden Angaben gemacht hat.

Rosthschild half mit Mortal Kombat X und Injustice 2 während sie in den NetherRealm Studios arbeitete.

Darüber hinaus würde Hallstedt weiterhin auf andere Mängel in den NetherRealm Studios und deren Einstellungspraktiken hinweisen.

„Ich kenne Frauen, die nicht an Scrum-Meetings teilnahmen, weil sie die Jungs„ ablenkten “.

 

„Da NRS das einzige AAA-Studio in Chicago ist, suchen sie nach neuen Absolventen und mahlen sie für ein Mindestlohn in die Hölle. Ich kenne eine Menge Leute, die Spiele ganz aus einem einzigen Vertrag mit NRS gekündigt haben. Sie haben erkannt, wie beschissen es ist, in Spielen zu arbeiten.

 

„Wenn etwas schief geht, beschuldigen und schreien sie Auftragnehmer an und missbrauchen sie. Es gab ein großes Leck, das dazu führte, dass ein höherer Mitarbeiter alle Auftragnehmer in einen Raum brachte, ein SCREAMfest veranstaltete und sie alle gemeinsam bedrohte

 

"Später herausgefunden, dass das Leck nicht von einem Bauunternehmer kam."

Hallstedt fährt dann fort, um zu besprechen, wie temporäre Arbeiter und Auftragnehmer nicht zu den meisten Firmenveranstaltungen eingeladen werden und dass "Queerfolk" und "Frauen" dort nicht gut behandelt werden. Hallstedt rundet das Sprichwort ab, indem er den Leuten sagt, NetherRealms nicht zu boykottieren.

„Bitte nicht boykottieren. Chefs werden zuerst bezahlt.

 

Unterstützen Sie Spielarbeiter und seien Sie geduldig mit uns. In der Branche wird im nächsten Jahr viel passieren. Ich glaube, es.

 

„Das alles in 4-Monaten. Ich habe schlechtere Geschichten gehört, vor allem über Belästigung, aber diese sind etwas zu sehr auf Informationen aus zweiter Hand angewiesen.

 

"Nicht jeder hat diese Erfahrungen - einige Arbeiter haben eine absolut schöne Zeit dort -, aber es ist meistens rau"

YouTuber Unendlich Retro Er rekapitulierte auch alle Forderungen der Auftragnehmer und stellte sie in einen Zusammenhang, wo NetherRealm momentan bei ihrem Publikum und der Spielegemeinschaft steht.

In der Zwischenzeit zog PC Gamer Parallelen zu anderen Geschichten von Unternehmen wie Rockstar Games, Telltale, Riot, Epic Games und Electronic Arts, in denen Entwickler über die Krisenzeiten diskutierten.

Ob daraus etwas wird oder nicht, hängt ganz davon ab, wie weit die Medien mit der Geschichte gehen.

Im Moment liegt der Fokus auf der Debatte über die Mikrotransaktionen von Mortal Kombat 11. always-on, De-Sexualisierung der Frauen, Wachheitund das Schleifen, aber die Dinge könnten für NetherRealm viel schlimmer werden, wenn irgendeine Art von Arbeitsermittlung im Hinblick auf Lohnunterschiede und geleistete Arbeitsstunden im Gange ist.

(Danke für den Nachrichtentipp Gemma Ham und Plake Filmemacher)