Mutant: Jahr Null Bewertung - Schweinkopf
Mutant Year Zero Review

[Disclosure: Ein Rezensionsexemplar wurde nicht für den Inhalt dieses Artikels zur Verfügung gestellt]

Fans von X-COM und Ödland 2 Stilspiele freuen sich, denn ein neuer Retter geht unter uns. Ja, Mutant: Jahr Null ist ein taktisches Rollenspiel im klassischen Sinne, verfügt jedoch über eine eigene, reichhaltige postapokalyptische IP, die das Moor-Standardszenario "after Earth" wiederbelebt. Nicht nur das, aber das Gameplay wechselt zwischen traditioneller Echtzeit-Erkundung (und in geringerem Maße Stealth) und taktischem Kampf frei, was dazu führt, dass es sich viel mehr anfühlt, als würde es in der lebenden Welt stattfinden, als bei den meisten anderen rundenbasierten Spielen.

Das Spiel dreht sich um eine Gemeinschaft, die als The Ark bekannt ist, und im Besonderen um zwei Charaktere, die von Anfang an in der Spielerpartei sind; Borman und Dux. Mutanten in dieser Welt sind üblich und Borman ist buchstäblich ein humanoider Warzenschwein, während Dux, wie Sie vielleicht schon vermutet haben, eine fünf Fuß große Ente ist. Andere Charaktere wie Selma und Magnus schließen sich bald der Gruppe an und mit Ausnahme einer sind ihre Mutationen weniger sichtbar, aber dennoch vorhanden. Jeder Charakter ist auf eine bestimmte Art von Klassen ausgerichtet, aber was ihn wirklich auszeichnet, ist seine Persönlichkeit, die den Spieler warm machen wird und einen zusätzlichen Schlüssel hinzufügt, sollte einer von ihnen im Kampf niedergeschlagen werden.

Mutant Year Zero - Cinematic

In diesem Sinne, Mutant ist zuweilen ein sehr, sehr hartes Spiel. Wenn Sie bei einem über dem Normalwert liegenden Schwierigkeitsgrad mit aktivierten Permadeath-Funktionen spielen, sollten Sie sich darauf vorbereiten, einige schwere Schmerzen zu haben. In den härteren Modi, die mehrere Speicherspiele zulassen, werden häufig Reloads häufig ausgeführt, was je nach Perspektive eine gute oder schlechte Sache ist. Ich persönlich war gezwungen, direkt durchzufahren Mutant bis ich am Ende bin, was ich nicht immer großartig versuche.

Einer der Gründe, die Save-Spiele auf diese Weise zu vertreiben, ist, wie in taktischen Spielen üblich, weil jeder Schuss zählt. Manchmal landet diese Chance von fünfundsiebzig Prozent einfach nicht und in einem so harten Spiel kann dies zu einem Todesfall führen, den Sie sich nicht leisten können. In anderen Fällen kann das Wiederaufladen dem Spieler dabei helfen, die Gewinnchancen zu ändern, da Mutant es dem Spieler ermöglicht, zu entscheiden, wann die rundenbasierten Kämpfe auf Knopfdruck beginnen. Dies bedeutet, dass es Möglichkeiten gibt, Feinde zu isolieren, sich mit ihnen zusammenzuschließen und sie mit stillen Waffen zu töten, ohne ein breiteres Publikum zu alarmieren.

Mutant Year Zero - Docks

In einigen Abschnitten des Spiels ist es ein absolutes Muss, an den Rand gegnerischer Lager zu gelangen und streunende Wachen oder vereinzelte Paare abzuholen. Bei dieser Art von Ansatz, der ein gemeinsames Thema ist, gibt es auch taktische Vorteile, wenn die Partei beispielsweise auf hoher Ebene oder hinter endgültigen Befestigungen arbeitet. Eine denkwürdige Szene, die ziemlich früh spielt, findet im "The House of Bones" statt, das wir als Krankenhaus anerkennen würden. Mächtige Feinde gruppieren sich um das Endziel, aber die meisten ihrer Hilfstruppen können beseitigt werden, ohne sie zu warnen - solange Sie vorsichtig sind. Später im Spiel werden die Lektionen gelernt und der Bedarf an Neuladevorgängen wird in der Regel seltener. Dies ist Ihre Vertrautheit mit der Gameplay-Schleife Mutant erfordert.

Es ist auch interessant, den Trupp (von dem ziemlich magere drei Kämpfer jederzeit aktiv sein können) mit Waffen, Gegenständen und Fähigkeiten auszurüsten, was eine beträchtliche Spezialisierung ermöglicht. Borman ist im Allgemeinen gut im Tanken und Nahkampfschaden, mit Fähigkeiten, die es ihm erlauben, sich zweimal zu bewegen und zu schießen oder einen Gegner für eine oder zwei Runde niederzuschlagen. Dux ist eindeutig ein erfahrener Scharfschütze, während Magnus einem Schurken oder möglicherweise einem Magier gleichkommt, mit einigen mächtigen und einzigartigen Fähigkeiten (einschließlich Gedankenkontrolle und Verstohlenheit), die ihm interessante taktische Optionen bieten.

Mutant Year Zero - Flammenschuss

Die Welt der Mutant ist auch interessant zu erkunden. Es ist alles andere als visuell spektakulär, aber es ist detailliert und abwechslungsreich, mit wenig Copy & Paste zwischen den kaputten Gebäuden, umgedrehten Autos und dichtem Wald. Die Kulisse wechselt auch vom grünen Wald zum Stadtbild und in den Schnee, eindrucksvoll wieder zurück. Es gibt ein echtes Gefühl des Fortschritts, wenn sich die Gruppe von einem Ort zum nächsten bewegt. Es lohnt sich auch, diese Orte zu erkunden, wobei die interessantesten Gegenstände an relativ abgelegenen Orten zu finden sind.

Mutant: Jahr Null ist ein Spiel, von dem ich gehofft hatte, es zu genießen, und ich fand es genauso gut, wie ich gehofft hatte. Vom interessanten Mythos bis hin zu den ansprechenden Charakteren gibt es viele Gründe, die Spieler durch gelegentlich brutale Missionen fahren zu lassen. Es gibt keinen Multiplayer-Modus, aber die Kampagne ist relativ lang und die Notwendigkeit, einige Widrigkeiten durchzuhalten, bedeutet, dass einige Missionen mehrmals wiederholt werden müssen. Fans von X-COM und ähnliche Spiele werden sich hier wie zu Hause fühlen.

Über uns

Matt ist ein 34 jährige Spieler aus dem Norden von England. Er ist seit 18 Jahren in der Spieleindustrie gearbeitet und liebt Konsolen datiert zurück bis NES sowie PC und Handheld-Gaming in fast allen Formen. Er hat ein Faible für Nintendo, für tiefe Strategie und für Brett- und Kartenspiele sowohl digital als auch physisch. Muß mit Matt in Kontakt treten? verwenden Sie die Kontaktseite oder erreichen ihn auf Twitter.

Folgen Sie diesem Link nicht oder Sie werden von der Seite verboten!